Rezension Kellerkind

Erscheinungsdatum: 19. Januar 2015
Verlag: blanvalet416 Seiten
9,99€

Er sagt, er kann sich an nichts erinnern. Doch an seinen Händen klebt Blut ...
Die erfolgreiche Anwältin Rose Benninghoff liegt mit durchschnittener Kehle in ihrer Designerwohnung. Im Keller des Hauses kauert der vierzehnjährige Oliver Baptiste, sein Körper mit Blutergüssen übersät, seine Hände blutverschmiert. Er kann sich an nichts erinnern. In einem klirrend kalten Jahrhundertwinter nimmt der Münchner Hauptkommissar Waechter mit seinem Team die Jagd nach dem Mörder auf. Doch bald verschwimmen die Grenzen zwischen Tätern und Opfern immer mehr, und die Ermittler stoßen auf ein altes Verbrechen, das nie gesühnt wurde, und das seine Schatten bis in die Gegenwart wirft ...

"Aber mit mit Baptiste schien der Raum zu voll zu sein, und Hannes verspürte den dringenden Wunsch, Türen und Fenster aufzureißen, um etwas von der schieren Präsenz dieses Mannes hinauszulassen."
Ist das nicht ein wunderbarer Satz? So bildhaft, dass man selbst am liebsten mehr Platz um sich hätte. Und dies ist bezeichnend für den Schreibstil von Nicole Neubauer. Dies ist der Grund, warum ich diesen Krimi gerne bis zum Ende gelesen habe, denn der Fall selbst ist nicht so sehr spannend. Für einen Krimi erzählt sie zu viel aus dem Leben der Ermittler, was mich in diesem Fall aber nicht allzusehr gestört hat. Ich habe das Buch nach einiger Zeit einfach als "Roman" gesehen und die Erzählweise genossen.
Deutlich abgrenzen möchte ich das Buch von den sogenannten Regionalkrimis (weil ich davon schon in anderen Rezensionen gelesen habe), denn obwohl das Buch an der ein oder anderen Stelle etwas Regionalkolorit zeigt, ist es viel zu sehr ein "ernster" Krimi, das Klamaukhafte der typischen Regionalkrimis fehlt vollkommen! Nur weil die handelnden Personen bei ihren Gesprächen einen kleinen bayerischen Einschlag haben, hat "Kellerkind" sonst nichts mit dieser Sparte gemein.

Einen Punkt ziehe ich ab für die etwas fehlende Spannung, somit vergebe ich
4 Punkte

Eine Leseprobe findet ihr hier

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen