Rezension Der Fotograf von Auschwitz

Erscheinungsdatum: 12. Januar 2015
Verlag: cbj
192 Seiten
14,99€

Das erschütternde Dokument eines Zeitzeugen
Als Wilhelm Brasse (1917-2012) mit 22 Jahren in das Stammlager Auschwitz eingeliefert wird, ahnt er nicht, dass er als gelernter Fotograf zum Dokumentarist des Grauens wird. Seine Aufgabe ist es, die KZ-Insassen zu fotografieren.
Menschen, die kurze Zeit später in den Gaskammern umgebracht werden. Menschen, die von Josef Mengele zu »medizinischen Forschungsarbeiten« missbraucht werden und denen die Todesangst ins Gesicht geschrieben steht. Hätte er die Arbeit verweigert, wäre das sein eigenes Todesurteil gewesen. Als Brasse 1945 alle Fotos verbrennen soll, widersetzt er sich, um Zeugnis zu geben von dem unfassbaren Grauen. Reiner Engelmann hat Wilhelm Brasse noch kennengelernt und schreibt sein Leben für Jugendliche auf. Ein erschütterndes Dokument – wider das Vergessen.

Mit Originalfotos aus dem Museum Auschwitz.


Vor einiger Zeit hatte ich schon das Buch mit gleichem Titel aus dem Blessing-Verlag gelesen und rezensiert. Beeindruckt und erschüttert war ich.
Was ich allerdings zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste: Das Autorenduo Crippa/Onnis hat sehr unsauber recherchiert und vor allem eine Geschichte "ausgeschmückt" - eine Tatsache, die gerade in diesem Zusammenhang einfach unmöglich ist. Nachzulesen ist dies in einem Blogeintrag von astrolibrium.
Anders verhält es sich mit dieser Ausgabe, die eigentlich für Jugendliche geschrieben wurde und vielleicht gerade deshalb auch für Erwachsene so eindringlich zu lesen ist.
Es ist normalerweise nicht meine Art, in meinen Rezensionen auf andere Rezensionen zu verweisen, aber trotzdem möchte ich auch jetzt noch einmal auf einen wunderbaren Artikel von schon genanntem astrolibrium verweisen. Besser kann man dieses Buch nicht beschreiben.

Immer wieder sollte man sich vor Augen führen, wie wichtig es ist, Gelesenes und Gehörtes zu hinterfragen und nicht einfach als gegebene Wahrheit hinzunehmen.

Fazit:
Wer sich also mit dem Leben des Fotografen Wilhelm Brasse auseinandersetzen möchte, sollte unbedingt zu dieser Ausgabe von Reiner Engelmann greifen.

5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen