Rezension Lieber jetzt als irgendwann

Erscheinungsdatum: 22. Januar 2015
Verlag: Fischer TB
432 Seiten
9,99€

LAUREN GRAHAM, BEKANNT AUS „GILMORE GIRLS“, erzählt eine Geschichte, die ihre eigene sein könnte.
Franny Banks ist zwar ein bisschen chaotisch, aber vor allem witzig, charmant und klug – eigentlich müsste sie alle ihre Ziele erreichen können:
- Schauspielerin werden
- den Durchbruch schaffen
- Mann fürs Leben finden

Für den Notfall hat sie trotzdem einen Plan B:
- langjährigen Freund Clark heiraten
- Englisch-Lehrerin werden
- in einen Vorort ziehen

Doch ihr „Ultimatum zur Traumverwirklichung“ von drei Jahren läuft bald ab. Als sich herausstellt, dass sogar Plan B geplatzt ist, lautet Frannys Motto deshalb: Lieber jetzt als irgendwann.


Ich finde, dieses Buch passt wunderbar in den Frühling: Locker, leicht und unterhaltsam erzählt Lauren Graham die Geschichte von Franny Banks, die nur noch eine kurze Zeit in New York hat, bevor ihr selbst gesetztes Ultimatum abläuft.
Ewas wirklich Besonderes ist die Story natürlich nicht, aber das macht nichts, man muss das Rad ja nicht immer neu erfinden. Mit viel Spaß und Freude erlebte ich zusammen mit Franny und ihren Freunden Janet und Dan ihr Leben im und um das Schauspiel-Geschäft. Einige Liebesirrungen und -wirrungen dürfen natürlich auch nicht fehlen...

Fazit:
Sympathisch und real gezeichnete Charaktere und ein flüssiger Schreibstil machen den Roman wirklich zu einem netten Lesegenuss für die ersten warmen Tage im Liegestuhl.

4 Sterne

Ach ja, und ein kleiner Tipp für alle, die das Buch nicht komplett bis zur letzten Seite durchgeblättert haben: Nach den Buchvorschlägen, auf der allerletzten Seite, findet man ein Kurzinterview (3 Fragen) mit Lauren Graham.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen