Rezension Das letzte Fest des alten Europa

Erscheinungsdatum: 3. November 2014
Verlag: Knaus
352 Seiten
19,99€

Die legendäre Hotelbesitzerin Anna Sacher - In ihrem Leben spiegelt sich Glanz und Niedergang von Wiens großer Epoche
Ihre Gäste und ihr Gespür für die Wiener Gesellschaft haben sie berühmt gemacht: Anna Sacher, Alleinerbin und legendäre Chefin des Hotel Sacher zur Zeit der Jahrhundertwende. Sie inszenierte den Ort, an dem wechselvoll Geschichte geschrieben wurde, an dem sich alle begegneten: Hof und Hochadel, Macht, Geld und Industrie. Die Künstler der Sezession, die Musiker und Schriftsteller aus Wiens großer Epoche. Monika Czernin erzählt die Geschichte eines außergewöhnlichen Lebens und zugleich ein Stück europäischer Kulturgeschichte.

"Wer legt eigentlich fest, dass Fantasie und Dichtung in einer Biografie nichts zu suchen haben?"
Dieses Zitat von Virginia Woolf setzt Monika Czernin ganz zu Anfang ihres Buches über Anna Sacher und ihr wohl weltberühmtes Hotel. Daher ist dies auch eher ein Roman mit biografischen Zügen denn eine strenge Biografie.
Das tut dem Lesegenuss überhaupt keinen Abbruch, mit viel Vergnügen las ich mich durch die Seiten und tauchte ein in das Leben der damaligen Zeit. Episoden um Kaiserin Sisi, Gustav Klimt oder Erzherzog Franz Ferdinand waren für mich ganz besonders interessant.

Wer sich für das Thema interessiert und wer etwas über das Leben einer überaus interessanten Frau erfahren will, der bekommt mit "Das letzte Fest des alten Europa" eine kurzweilige, flüssig zu lesende Lektüre und Geschichtsstunde.

5 Sterne

1 Kommentar:

  1. Huhu!

    Nachdem ich gelegentlich ganz gern Biografien lese (vor allem wenn ich das Gefühl habe, dass der oder die Portraitierte ein interessantes Leben gehabt hat), klingt das nach einem spannenden Buch :). Und das Gute daran ist, dass ich es vielleicht sogar für meine Projektarbeit beim Lehrgang Marketing verwenden kann ... Noch sind die Themen zwar nicht fix, aber ein bisschen Mitspracherecht haben wir schon dabei.

    Liebe Grüße und danke für den Tipp!
    Marina

    AntwortenLöschen