Rezension Coco & das Geheimnis des Glücks

Erscheinungsdatum: 22. Juni 2015
Verlag: Goldmann
352 Seiten
8,99€

Seit sie denken kann, hat Coco Swan sich für ihren Vornamen geschämt. Bei einem solchen Namen, davon ist die Zweiunddreißigjährige überzeugt, erwartet man Schönheit und Glamour. Eben eine Frau wie Coco Chanel
– und keine durchschnittlich aussehende Antiquitätenhändlerin aus einer durchschnittlichen Kleinstadt. Als allerdings in einem ersteigerten Schränkchen eine alte Chanel-Handtasche auftaucht, wird Cocos Leben völlig auf den Kopf gestellt. Denn ein vergilbter Brief im Seitenfach der Tasche entpuppt sich für Coco mit einem Mal als Schlüssel zum Glück.

Ich hatte einige Anlaufschwierigkeiten mit diesem Roman von Niamh Greene, es entwichelte sich auf den ersten Seiten einfach nicht dieser Sog, der es einem schwer macht, ein Buch wieder aus der Hand zu legen. Woran das liegt, kann ich gar nicht so richtig sagen, denn der Plot stimmt, die Personen sind sympathisch und man hat schnell das Gefühl, sie zu "kennen".
Das Geheimnis um die Chaneltasche und den Brief kam meinem Geschmack nach viel zu kurz, denn diese Geschichte hätte so viel Potential gehabt. Wenn ich mir das nur vorstelle: Eine alte, von Coco Chanel noch selbst gefertigte Tasche, darin ein trauriger, wunderschöner Liebesbrief... Was hätte man daraus alles machen können.
Vielleicht hat sich die Autorin einfach ein wenig verzettelt, denn zu viele Nebenschauplätze sind schwer zu bedienen. Da wären noch zu nennen: Das Geheimnis um Anna, das Problem mit Marc, auch Ruths Geschichte(n)... All dies wird eben nur angerissen. Dabei hätte sie besser getan, wenn sie sich einfach auf das "Hauptgeheimnis" konzentriert hätte.

Nachdem ich dann allerdings doch noch in die Geschichte gefunden hatte, hat mir auch das Lesen - trotz der schon erwähnten Punkte, wirklich Spaß gemacht, es ist einfach eine kleine, liebenswerte Geschichte mit ebenso liebenswerten und teils wunderbar schrulligen Charakteren.

Leider kam dann der Schluss viel zu schnell und abrupt. 

3 Sterne


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen