Meine Topps und Flopps 2016, Ausblick

Nachdem ich selbst es so interessant finde, welche Bücher bei anderen sehr gut oder sehr schlecht in einem Jahr wegkamen, möchte ich heuer auch zum ersten Mal meine besten und schlechtesten Bücher vorstellen, die ich 2016 gelesen und gehört habe.


Ein absolutes Highlight war die Entdeckung von Chris Carter. Ich habe ALLE seine Bücher in diesem Jahr gelesen und finde sie einfach grandios. Rasant und blutig und spannend und atemraubend. Für Thrillerfans ein absolutes MUSS!
Ein weiterer Topp-Roman, allerdings ein komplett anderes Genre, war "Die Holunderschwestern" von Teresa Simon. Eine wunderbare Familiengeschichte auf zwei Zeitebenen, spannend und toll geschrieben.
Gleiches Genre, ähnlicher Aufbau, dennoch (oder genau deshalb) ein so schönes Sommerbuch war "Die Kirschvilla" von Hanna Caspian.

Nun zu den Enttäuschungen.
Beginnen möchte ich mit dem letzten schlechten Buch. Es war "Aschenkindel" von Halo Summer. Selten habe ich so eine Langweiligkeit gelesen. Ich wartete und wartete auf einen Twist, einen Aha-Moment und dann war das Buch aus.
Ähnlich war es bei "Der Anruf" von Olen Steinhauer, das ich im Urlaub in Südtirol las. Irgendwann war es zu Ende und ich dachte "Aha, das war es also?"
Bei "Killgame" von Andreas Winkelmann hat mich dieses übernatürliche Zeugs so genervt, das da immer wieder zur Sprache kam. Und soweit ich mich noch erinnern kann, fans ich diesen Thriller eher spannungsARM. Herr Winkelmann kann das besser!
Als ich hörte, dass Joy Fielding ein neues Buch herausbringt, wusste ich sofort, dass ich dieses lesen werde. "Lauf, Jane, lauf!" war einfach nur grandios. "Die Schwester" allerdings war kaum mehr als ein durchschnittliches Thrillerchen.
Und als letzten Flopp möchte ich "Dark Memories - Nichts ist je vergessen" von Wendy Walker erwähnen. Das Buch kann nichts dafür, dass es als Thriller beworben wurde.  Denn es ist eher ein Familien-Psycho-Drama. Das hätte mich nun aber nicht gestört. Aber die Geschichte war einfach langatmig und der Schluss dann so krude, dass ich wirklich enttäuscht war.

Leider habe ich es immer noch nicht gerafft, wie man so schöne kleine Bildchen in einen Blogartikel einfügen kann, die dann zum jeweiligen Buch verlinken, daher bekommt ihr jetzt einen reinen Text vor die Nase gesetzt.
Aber für Lesebegeisterte dürfte das doch kein allzu großes Problem sein, oder?

Wen meine gesamte Leseliste 2016 interessiert, der kann sich bei Was liest du? gerne mein Bücherregal anschauen.

Für 2017 habe ich mir nur vorgenommen, mir keine Ziele zu setzen, an keinen Challenges teilzunehmen, sondern einfach nur nach Lust und Laune zu lesen.

Danke an alle, die manchmal oder sogar regelmäßig auf meinem Blog vorbeischauen, so ganz ohne Seitenaufrufe würde die Bloggerei ja doch eher wenig sinnvoll sein.

Bis nächstes Jahr. 💙💚💛💜💗






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen