Rezension Der Präsident



Erscheinugsdatum: 21. Juli 2017
Verlag: Bastei Lübbe
479 Seiten
10€

Stell dir vor, der mächtigste Mann der Welt wäre ein gefährlicher Egomane ...
Als die Bürger der USA einen unberechenbaren Demagogen zum Präsidenten wählen, hält die Welt den Atem an. Kaum jemand weiß: Bereits kurz nach Amtsantritt ordnet der Präsident fast einen Atomschlag an, nachdem ein Wortgefecht mit dem Machthaber von Nordkorea aus dem Ruder läuft. Eins ist den Mitwissern klar: Jemand muss etwas unternehmen, oder die Welt steht kurz vor einem dritten Weltkrieg. Ein Attentat scheint der einzige Ausweg ...
Ein hochrasanter Verschwörungsthriller mit aktuellem Bezug zur politischen Lage in Amerika

Was für eine Buch! Mitreißend und durchwegs spannend, flüssig zu lesen schreibt Sam Bourne eine
Geschichte, in der Fiktion und Realität auf erschreckende und beängstigende Weise miteinander verwischen. Anfangs tat ich mich ein bisschen schwer, so viele Namen und Amtsbezeichnungen machen es einem nicht leicht, in das Buch reinzukommen. Wenn man sich aber einfach drauf einlässt, dann klappt es nach einer Zeit wunderbar.
Die Kapitellänge variiert stark, aber kleine, geschickt gesetzte Cliffhanger treiben einen voran und lassen kaum Zeit zum Verschnaufen.

Auch wenn der Bezug zur Wirklichkeit nicht gegeben wäre, hätte mich "Der Präsident" wunderbar unterhalten; durch Trump allerdings kommt eine erschreckende und gruselige Komponente hinzu.

Absolute Leseempfehlung!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen